Natalie
Clein

VIOLONCELLO
Großbritannien

Die gebürtige Britin gewann bereits im Alter von 16 Jahren sowohl den BBC Young Musician of the Year-Wettbewerb, als auch die Eurovision Competition for Young Musicians. Als Studentin erhielt sie den Queen Elizabeth-Preis und das Queen Mother Stipendium des Royal College of Music, ehe sie ihre Studien bei Heinrich Schiff in Wien abschloss. Heute unterrichtet sie selbst am Royal College of Music in London und an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Als Solistin spielte Natalie Clein mit allem namhaften britischen Orchester sowie u. a. mit dem Wiener Kammerorchester, dem Montreal Symphony, Orchestre de Lyon, New Zealand Symphony und dem Orquesta Filarmónica de Buenos Aires. Recitale führten sie in die Wigmore Hall, ins Concertgebouw, nach Salzburg, Tokyo, Sydney und Seoul.

Als Kammermusikpartnerin arbeitet sie mit Künstlern wie Martha Argerich, Ian Bostridge, Imogen Cooper, Lars Vogt und Pekka Kuusisto.

2015 wurde Natalie Clein für vier Jahre zur Artist in Residence und Direktorin für Musikaufführungen an der Universität Oxford ernannt und übernahm eine führende Rolle bei der Konzertprogrammierung, der Entwicklung neuer künstlerischer Projekte und der Einführung neuer Lehrmethoden. Ein Bach-Projekt begann im Herbst 2016, zusammen mit Besuchen einer Reihe führender zeitgenössischer Komponisten. Sie war Jurorin beim BBC-Wettbewerb für junge Musiker 2018 und trat bei einem speziellen BBC-Ball anlässlich des 40. Jahrestags des Wettbewerbs auf.

Sie setzt sich sehr für die Erweiterung des Cello-Repertoires ein und hat bereits Werke von Thomas Larcher, Sir Peter Maxwell Davies, Sir John Tavener, Dobrinka Tabakova und Fyfe Dangerfield uraufgeführt. Sie hat außerdem in interdisziplinären Projekten unter anderem mit dem Tänzer Carlos Acosta, der Schriftstellerin Jeanette Winterson und der Regisseurin Deborah Warner zusammengearbeitet.

Natalie Clein spielt das Guadagnini-Cello „Simpson“ aus dem Jahr 1777.